Unterer Werdbüchel

Öffentliche Mitwirkung


Unsere Stellungnahme

Einleitung
Das ausgewählte Verfahren für die Überbauung Unterer Werdbüchel wird unsererseits sehr begrüsst.
Es ist wichtig und auch ein Gewinn, wenn ein solches Baugebiet ganzheitlich betrachtet und einheitlich überbaut wird.

Sonderbauvorschriften
Gemäss Art. 3 ist der Umgebungsplan und der Planungsbericht für das Bauvorhaben verbindlich. Wir erwarten, dass diese Vorgaben bei der Umgebungsgestaltung auch zum Tragen kommen. Die Auflagen in den Sonderbauvorschriften sind zu wenig aussagekräftig.

Im Artikel 21 spricht man von Einzelbäumen. Wir sind aber überzeugt, dass gemäss Schutzplan, die ganze Hecke unter Schutz steht und deshalb erhalten werden muss.

Umgebungsplan
Im Umgebungsplan ist nicht ersichtlich, was mit der bestehenden, unter Schutz stehenden Hecke passiert. Die geschützte Hecke muss mit einem Krautsaum und weiteren einheimischen Gehölzen ergänzt werden. Die absterbenden, gut integrierten Bäume müssen nicht entfernt werden. Sie dienen der Biodiversität.
Ansonsten begrüssen wir die Verwendung von natürlichen Materialien:
Kleinförmiger Sandstein
Einheimische Bepflanzung
Blumenrasen und Blumenwiesen

Sanfte Terrainanpassungen, dem gewachsenen Terrain angepasst.

Kritisieren möchten wir die Begrenzung der Baumhöhe auf 6 m.
Einzelne Pflanzenarten eignen sich nicht für solche Überbauungen und sollten nochmals mit einem Fachmann beurteilt werden.

Zur Ergänzung des Retention, wäre ein Feuchtbiotop mit einem permanenten Wasserstand eine wertvolle Bereicherung.

Erschliessung
Alle Varianten überzeugen nicht und werfen Fragen auf.
Wir wissen, dass die Variante über den Werdbach abgelehnt wurde. In der Zwischenzeit hat sich die Situation mit dem Knotenpunkt Brunnen-/ Bergstrasse wesentlich verändert und sollte mit dem Kanton neu beurteilt werden.

12. September 2021